E-Book Reader - E-Ink Helligkeit und Kontrast praxistauglich?

15. Juli 2012, 14:29

Ich habe 2 E-Ink Geräte getestet und sie mit einem Tablet verglichen und werde hier mal kurz und prägnant darauf eingehen, welche Technologie wie und wo eingesetzt werden kann.

Ich habe den Amazon Kindle (6 Zoll) und das Pocket Book Pro 902 (9,7 Zoll) getestet und zum Vergleich noch ein Blackberry Playbook daneben gelegt.

Die E-Ink Technologie hat mich nicht überzeugt. Zwischen den beiden E-Book Readern ist kein Unterschied von der Qualität her - beide haben einen schlechten Kontrast. Was die E-Ink Technologie dem entspannten Lesen  durch das fehlende Flimmern bringt, wird im gleichen Zug durch das dunkle Display und den geringen Kontrast wieder zerstört.

E-Ink Reader sind perfekt für den Strand und unter freiem Himmel. Für das entspannte Lesen am Abend sind sie aus meiner Sicht eher ungeeignet. Freilich kann man durch eine starke Lampe einiges wieder wegmachen aber für halbwegs entspanntes Lesen brauche ich eine 100 Watt Glühbirne, die direkt auf den Reader gerichtet ist.

Kontrast - Unterschied zwischen Buch und E-Ink Reader:

Ebookreader EInk Helligkeit Kontrast

Sonstiger Vergleich PocketBook und Kindle

Was die Geräte an sich angeht, so war die Funktionalität des PocketBooks umfangreicher und vieles war intelligenter gelöst. Hat mich schon deutlich mehr überzeugt als der Kindle.

Z.B. liest das Kindle nicht die Inhaltsangabe/Lesezeichen in PDFs aus. Das PocketBook hingegen nutzt diese als Links um im Dokument zu navigieren.

Für PDFs reicht das 6 Zoll im Querformat nur noch beschränkt gut. Das 9,7 Zoll PocketBook gibt es auf der Herstellerseite für derzeit 240 € incl. edles Cover. Das 6 Zoll PocketBook auch ohne Touch Screen wie das Kindle kostet 99 €.

6 Zoll (Kindle) und 9,7 Zoll (PockertBook), Display Qualität gleich:

Größenvergleich Pocketbook 9 Zoll  Kindle 6 Zoll

Das Lesen auf einem Tablet

Ansonsten könnten man sich  noch ein Tablet oder einen E-Bookreader mit TFT oder LCD Display holen.

Ich habe abwechselnd mit den Blackberry Playbook und den 2 E-Ink Readern gelesen. Immer wenn ich eines der E-Ink Reader in der Hand hatte, sehnte ich mich nach dem Kontrast des Tablets. Ich denke das sagt einiges darüber aus. Für mich war das Lesen auf den E-Ink Geräten unangenehm.

Keine Frage - wäre der Kontrast höher, würde das Tablet sich geschlagen geben müssen was die Lesefreundlichkeit anbelangt. Die E-Ink Hersteller arbeiten mit Sicherheit daran. Mal sehen ob es irgendwann ein Gerät mit ordentlichen Kontrast gibt.

Das Tablet konnte ich übrigens auch draußen verwenden. Wichtig dabei ist nur, dass hinter dem Tablet kein freier Himmel ist oder die Sonne ungünstig auf das Display scheint. Ansonsten kann man das Tablet auch wunderbar draußen benutzen.

Tablets - auch draußen verwendbar:

Tablet draußen Display Helligkeit  Tablet draußen Display Helligkeit besser

 

Kommentare

 
Veröffentlicht 15. Juli 2012, 14:29